Quiz:Wer kennt unsere Fledermäuse?

Kennen Sie sich bzw. kennst du dich mit dem Thema “Fledermäuse” aus?
Können Sie bzw. kannst du die Arten unterscheiden, die Spuren der Fledermäuse lesen und ihre Rufe richtig zuordnen? Und welche Ansprüche haben Fledermäuse, damit sie sich wohl fühlen?
Es braucht nicht allzu viel Wissen, nur etwas Freude am Rätsel lösen. Viel Spass und Erfolg!
(Am Ende der Site ist ein Link, welcher zu den Lösungen, Erklärungen sowie weiteren lehrreichen Infos führt.)

Aufgabe 1 – Fledermausarten bestimmen:
Die folgenden Bilder zeigen einheimische Fledermausarten. Sie können anhand ihres Aussehens sehr gut unterschieden werden.
Als kleine Unterstützung ein paar typische Merkmale dieser Arten:
● Das Grosse Mausohr hat eine hellere Haut, was man im Gesicht und bei den Ohren gut erkennen kann. Typisch für die Mausohrarten ist das weisse Bauchfell. Die Ohrform sowie der Tragus (Ohrläppchen) sind spitz zulaufend.
● Die Mopsfledermaus ist dagegen ein dunkles Kerlchen. Markant sind die breiten Ohren, welche sich beim Ansatz berühren. Und die Mopsfledermaus heisst so, da ihre Nase wie die von einem Mops (Hunderasse) aussieht.
● Die Nordfledermaus hat ebenfalls eine dunklere Haut, jedoch hat sie natürlicherweise in ihrem Fell goldbelbes “Mèches”. Die Ohren und der Tragus sind rund und eher klein, sie berühren sich nicht.

Welches Foto zeigt ein Grosses Mausohr?
Welches ist die Mopsfledermaus?
Und auf welchem Foto ist die Nordfledermaus zu sehen?
Aufgabe 1:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Aufgabe 2 – Fledermausnest erkennen:
Wobei hier gleich zu sagen ist, dass die Fledermäuse gar keine Nester bauen (sie nagen nichts an und schleppen auch kein Baumaterial heran). Fledermäuse nutzen vorhandene Baumhöhlen, Fassadenspalten, Zwischendächer, Estriche, Fensterläden oder auch Rollladenkästen; und wenn man ihnen solche anbietet, gerne auch Fledermauskästen. Meist ist Kot der einzige Hinweis auf eine Nutzung durch Fledermäuse. Jedoch bewohnen auch andere Tiere, wie beispielsweise allerlei Vögel, Wespen, Hornissen, Bilchen (Siebenschläfer und Haselmäuse) oder andere kleine Nager Fledermauskästen und bauen in ihnen ihre Nester.

Welches Nest bzw. welche Spuren stammen von Fledermäusen?
Aufgabe 2:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Aufgabe 3 – Fledermausrufe unterscheiden:
Die beiden folgenden Rufsequenzen stammen von einer Breitflügel- sowie einer Bartfledermaus. Diese Rufe sind relativ gut unterscheidbar:
● Die Breitflügelfledermaus ruft “feucht”, also mit einem tendenziell konstanten Ton. Der Rhythmus ist schwerfälliger, fast etwas “klopfend”.
●Die Bartfledermaus ruft dagegen wie alle Mausohrarten tonlos, also “trocken”. Der Rhythmus ist einiges schneller. Der Ruf tönt wie ein knackendes “Tak-tak-tak”.

(Aufnahme: SSF/KOF)
(Aufnahme: SSF/KOF)
Welcher Ruf gehört zur Breitflügelfledermaus?
Und welcher Ruf stammt von der Bartfledermaus?
Aufgabe 3:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Aufgabe 4 – Fledermauskot bestimmen:
Oft sieht man zwar keine Tiere, aber findet Kotchegeli. Ein klares Zeichen, dass Fledermäuse da waren. Oder doch nicht?
Fledermauskot besteht aus den Resten der verdauten Insekten und ist deshalb bröckelig und kann in trockenem Zustand zu Staub zerrieben werden. Somit kann er von Nagerkot unterschieden werden, denn dieser besteht aus Pflanzenfasern. Und im Gegensatz zu Vogelkot weist der Fledermauskot keine weissen Anteile auf. Kurz gesagt, “Fledermauschegeli” sehen aus wie dunkle Reiskörnchen, je nach Art etwas kleiner oder etwas grösser…

Welcher Kot stammt von Fledermäusen?
Aufgabe 4:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Aufgabe 5 – Fledermausspuren entdecken:
Fledermäuse leben meist sehr zurückgezogen und von uns kaum bemerkt. Trotzdem kann man mit einem geübten Auge neben den erwähnten Kotchegeli allerlei weitere Hinterlassenschaften entdecken. Doch bei weitem nicht jede Spur stammt von Fledermäusen. Folgende Bilder zeigen Funde aus Fledermausquartieren. Doch welche stammen wirklich von den Fledermäusen?
Plastik, Glas, Holz und Büchsen in einem Sandsteinstollen.
● Verstreute Knochen auf dem Boden einer Höhle.
● Braun verfärbte, leicht ölige Balken und Dachlatten in einem Estrich.

Welche Spuren stammen von Fledermäusen?
Aufgabe 5:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Aufgabe 6 – Fledermäuse unterstützen und fördern:
Je mehr Platz der Mensch einnimmt, desto schwieriger wird es für unsere Mitlebewesen, ihre nötigen Lebensgrundlagen vorzufinden. – Es sind vor allem drei Bereiche, welche ganz direkt oder auch indirekt im Sinne des Erhalts des gesamten grundlegenden Ökosystems für die Fledermäuse entscheidend sind. Deshalb kann man mit den entsprechenden Massnahmen das Überleben der Fledermausarten stark fördern. Aber welche drei Massnahmenbereiche sind dies?

Mit welcher ersten Massnahme kann man die Fledermäuse gut fördern?
Mit welcher zweiten Massnahme kann man die Fledermäuse zusätzlich fördern?
Und mit welcher dritten Massnahme bietet man den Fledermäusen eine optimale Umgebung an?
Aufgabe 6:
{{userScore}} von {{maxScore}} Frage/n korrekt gelöst! 😉
{{title}}
{{image}}
{{content}}

Danke für die Teilnahme am Quiz. Ich hoffe, es hat nicht nur Spass gemacht, sondern war auch lehrreich?
Wollen Sie bzw. willst du das Quiz nochmals starten? Dann klicke/n Sie direkt hier auf “Wiederholen”.

…zurück zur Übersicht der Eindrücke.